Was ist Ergotherapie?

Ergotherapie wird bei Menschen jeden Alters eingesetzt.
Dies erfolgt in den Bereichen:

  • motorisch-funktionell
  • sensorisch-perzeptiv
  • neurophysiologisch
  • psychosozial

Das Ziel der Ergotherapie ist es den Betroffenen Hilfe zu bieten bei der Entwicklung, Wiedererlangung und / oder beim Erhalt individueller Handlungskonzepte im täglichen Leben, in Schule und Beruf.

Bei der Therapie werden komplexe aktivierende und handlungsorientierende Methoden und Verfahren eingesetzt.
Dazu zählen auch Beratung zur Schul-, Arbeitsplatz-, Wohnraum-
und Umfeldanpassung. Den Betroffenen wollen wir zu größtmöglicher
Selbstsicherheit und Leistungspotienzial im Beruf,
der Schule / Kindergarten und im Alltag verhelfen.

In der Ergotherapie werden folgende Krankheits-, bzw Erscheinungsbilder behandelt:


Kinder

  • Entwicklungstörungen
  • Wahrnehmungsstörungen
  • ADS / ADHS
  • Verhaltensauffälligkeiten/-störungen
  • Lern- und Teilleistungsstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Lese- und Rechtschreibschwäche
  • u.v.m.

Erwachsene

  • Schlaganfall
  • Rheuma
  • Unfallfolgen
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Demenz
  • Psychische Erkrankungen

Ergotherapie fördet die

  • Körperlichen, geistigen und psychischen Fähigkeiten
  • Motorik, Sensorik und Geschicklichkeit
  • Handlungsfähigkeit
  • Belastbarkeit
  • Kreativität
  • Konzentration und Ausdauer


Finanzierung

Behandlungen, die von einem niedergelassenen Arzt verordnet wurden, finanziert üblicherweise die gesetzliche oder private Krankenversicherung des Patienten. Handelt es sich um eine Schädigung, die in der Ausübung seines Berufes entstanden ist, übernimmt die zuständige Berufsgenossenschaft die Kosten.

Ergotherapeutische Leistungen können aber auch an Selbstzahler abgegeben werden.
Hierfür erfragen Sie bitte spezielle Angebote.